PDF Fotobuch Upload, Linux, Mac & Co.


PDF Fotobuch und Erstellung mit Linux oder Mac – wer kann was!

 

PDF Fotobuch oder doch Erstellung mit der hauseigenen Software am eigenen Linux oder Apple Computer. Unsere Checkliste zur Fotobuch Software der Anbieter: Welcher Anbieter unterstützt welches System, wer kann eigene PDF Dateien entgegennehmen und welcher Hersteller bietet seinen Kunden die Möglichkeit, das Fotobuch statt mit einer downloadbaren Software gleich online im Browser zu gestalten – die Antworten gibt es in dieser Tabelle:

Anbieter
Windows

Mac OS X

Linux

Online Erstellung

PDF Upload Service
Albelli (Nur Online)
CEWE (ab 10.5) (ab Kernel 2.6)
Cinebook
familybild
Fotobuch.de
Fotobuchexpress24
FotoFoto.de
fotokasten (ab 10.5)
ifolor (ab 10.6.4 Snow Leo./64 Bit)
 Anbieter
Windows

Mac OS X

Linux

Online Erstellung

PDF Upload Service
myphotobook (ab 10.5) (ab Kernel 2.6)
PhotoBox
Photodose (ab 10.5)
Pixelnet (ab Windows XP) (ab 10.5)
Pixopolis
Pixum (ab 10.5) (ab Kernel 2.6)
 Anbieter
Windows

Mac OS X

Linux

Online Erstellung

PDF Upload Service
PosterXXL
Saal Digital (ab 10.6)
Snapfish (ab 10.6) (ab Kernel 2.6)
Top Fotobuch (ab 10.5)
viaprinto
Wunderkarten

 


 

PDF Fotobuch von Saal Digital – Anzeige – | Anzeigen stellen keine Empfehlung der Redaktion dar

 


 

PDF Fotobuch breiter unterstützt, Linux abgeschlagen

Ein PDF Fotobuch Upload aus selbst erstellten Fotobüchern mit Programmen wie InDesign, Layouter & Co. wird von immer mehr Herstellern angeboten. Aber noch immer ist Linux ein Betriebssystem, das von den Fotobuch Anbietern vernachlässigt wird. Wie die vorausgegangene Tabelle deshalb zeigt, unterstützen nur wenige Anbieter Linux. Verbreiteter hingegen ist bereits die Unterstützung der Fotobuch Softwaren von Mac OS X ab Version 10.5, Windows (zum Teil ab Windows 2000) wird von allen Gestaltungsprogrammen der Anbieter unterstützt.

Der Apple Markt gerät ohnehin stärker in den Fokus der Hersteller, weil man auch über Tablet PC´s Kunden an das jeweilige Unternehmen binden möchte. Da führt kein Weg an das iPad vorbei, wenn es um die Entwicklung von Gestaltungsapps geht.

Bei den meisten Anbietern ist es aber auch heute noch so, dass lediglich für Windows eine Gestaltungssoftware gestellt wird und die Anbieter Auswahl für Apple Kunden und Linux Nutzer deshalb erheblich geringer ist, als für den „gemeinen“ Windows User.

Alternativ bleibt natürlich immer noch die Gestaltung mit Photoshop, InDesign & Co., um dann den PDF Fotobuch Service eines Anbieters zu nutzen.

 

 


 

Autor:

11 Kommentare zu “PDF Fotobuch Upload, Linux, Mac & Co.
  1. Marcel R. sagt:

    Ich wunder mich sehr, dass es doch soviele Anbieter gibt, denen man keine eigenen PDF Dateien schicken kann. Mitunter kann ich mit den Programmen der Hersteller nix anfangen oder auch die vorgegebenen Kalenderlayouts sind nicht das Richtige für mich. Im Sinne von einer sehr guten Kundenfreundlichkeit sollte es möglich sein, eigene PDF Dateien aus Designprogrammen zu den Herstellern hochladen zu können.

  2. FM* - Das Fotobuch Magazin sagt:

    Hallo Marcel,

    ein PDF Service gehört schon ein wenig in den sogeannten Profi-Bereich. Der normale Kunde wird das Layoutprogramm des Herstellers nutzen. Es sind die „Profis“ wie Designer und Fotografen, die mit Scribus, Photoshop, Illustrator, InDesign & Co. arbeiten – leider sind die Profis bei einigen Herstellern aber noch nicht so im Fokus. Wir beobachten aber, dass es bei immer mehr Anbietern möglich ist, PDF Dateien von Fotobüchern, eigenen Fotokalendern u.a. hochzuladen. Unser Liste hier wird auch ständig aktualisiert.

  3. TS75 sagt:

    Hallo!
    Ich habe bei Cewe angerufen wegen direktem PDF-Upload, und sie unterstützen es laut ihrer Hotline (Stand Juni 14) nicht.
    Nur bei anderen Drucksachen wie Broschüren etc., aber nicht bei Fotobüchern.
    Falls ihr einen anderen Stand habt als die Hotline, teilt es gerne mit! 🙂
    Vielen Dank für die Übersicht – sehr hilfreich.

  4. FM* - Das Fotobuch Magazin sagt:

    Hallo,

    danke für die Information. Da bringen wir doch gleich mal unsere Infos auf den neuesten Stand…

    Bei CEWE gibt es eine Software PRO Version für die etwas ambitioniertere Erstellung von Fotobüchern: „Die Software für kreative und ambitionierte Non-Designer, Hobby- und Profifotografen. Eine eigenständige Software mit anspruchsvollen Gestaltungsmöglichkeiten und umfangreichen Funktionalitäten zur Bildbearbeitung und Seitengestaltung“, schreibt CEWE. Diese PRO Software haben wir bisher nicht getestet und können daher keine Auskunft darüber geben, wie nahe man damit freien Gestaltungsprogrammen kommt.

    Ein Upload von PDF Dateien ist bei der CEWE Tochter viaprinto möglich – allerdings ist viaprinto nicht primär Fotobuch-Anbieter, sondern eine Online Druckerei mit Fokus auf Business Kunden.

  5. Jenni sagt:

    Als ich dieses Jahr mein erstes Fotobuch drucken lassen wollte war ich erstmal überfordert aber auch gleichzeitig enttäuscht. Für mich ist es völlig unverständlich weshalb so viele Druckereien nicht den PDF-Upload anbieten. Nach stundenlanger Suche bin ich fündig geworden und habe mein erstes Fotobuch bei epubli drucken lassen. Eigentlich ist das ein Anbieter für Selfpublishing. Sie bieten allerdings auch an einzelne ( mehrere natürlich auch) Fotobücher zu drucken. Vorteil ist hier der PDF-Upload!
    So hat man völlige Freiheit bei der Gestaltung. Mit der Qualität war ich auch sehr zufrieden und die Preis sind sehr günstig im Vergleich zu anderen Anbietern! Ich kann epubli wärmstens empfehlen. 🙂

  6. FM* - Das Fotobuch Magazin sagt:

    Hallo Jenni,

    Selfpublishing Services wie 1Buch, epubli, Lulu (und diese Liste könnte erheblich weitergeführt werden) sind uns bekannt und sind in erster Linie auch das, was du schon geschrieben hast: Eine Möglichkeit, eigene Bücher in Kleinauflagen (teils auch mit ISBN NUmmer) zu produzieren und auch zu veröffentlichen.

    Wer aber auf der Suche nach einem PDF Service für eine Fotobuch ist, hat sicher auch einen auf Fotodruck / nicht selten aber auch einen auf Belichtung auf Fotopapier spezialisierten Anbieter im Hinterkopf. Geeignete Anbieter wären hier Saal Digital, Cinebook als Beispiele im Bereich Belichtung oder beispielsweise Whitewall und fotobuch.de im Bereich Druck.

    Dennoch haben wir seid längerem für einen Test auch Selfpublishing Anbieter im Hinterkopf, um zu schauen, wie tauglich die Dienste für reine Fotobücher sind.

    Die Redaktion

  7. Hag sagt:

    Hallo

    fotobuchprofi.de bietet wohl keinen PDF upload mehr an:

    aus dem FAQ:
    „Warum kann ich keine fertigen PDFs einschicken?

    Durch den Fotobuch-Client ist es sicher gestellt, dass die Druckdaten in normierter und korrekter Form bei uns eintreffen.“

    scheint auch für weitere Anbieter in der Liste zu gelten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hag

  8. FM* - Das Fotobuch Magazin sagt:

    Hallo,

    wir haben den FotobuchProfi aus der Liste entfernt. Schade, dass es immer weniger Anbieter werden, die PDF Upload ermöglichen.

    Die Redaktion

  9. Malte sagt:

    Wenn ihr die PDF-Datei nicht direkt schicken könnt, nehmt doch den Umweg über jpg. Scribus erlaubt es z.B. die Seiten als Bilder zu speichern. Diese Bilder fügt ihr anschließend vollseitig wieder in der Herstellersoftware ein.

    Da es sich hier nicht um ein Anfängerthema handelt, will ich noch anmerken, dass es mittels der (kostenlosen) Software Ghostscript möglich ist die PDF-Seiten als JPG zu speichern. Diese dann wie oben beschrieben einfügen.

  10. Christine Schwarze sagt:

    Ist es denn nicht so – dass wenn man wie der Vorredner erklärt – die Seiten aus Scribus als JPG speichert, dieses mit Qualitätsverlusten der einzelnen Bilder einhergeht. Mir wurde jetzt schon von einigen Fotografen-Kollegen davon abgeraten, die „PDF“-Seiten über so einen Umweg direkt in die Software der Anbieter einzustellen und lieber einen Anbieter für ein direktes PDF Fotobuch zu wählen – beispielsweise Saal Digital bietet da wohl einen sehr guten Service, wie ich in der Fotocommunity mehrfach gelesen habe.

  11. FM* - Das Fotobuch Magazin sagt:

    Hallo Christine,

    es ist tatsächlich so, dass durch die doppelte Komprimierung ein Qualitätsverlust entsteht. Es ist ratsam, das Fotobuch direikt als PDF-Upload an einen Anbieter zu übermitteln. Da dies – wie du der obigen Liste entnehmen kannst – auch einige Anbieter offerieren, solltest du diese Lösung wählen, wenn du dein Fotobuch beispielsweise mit Scribus, InDesign u.a. selbst „gebaut“ hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

zwanzig − elf =