Seite auswählen

Direkt zu den Testberichten springen:

Bilder.de
Snapfish

Fotoleinwände im Test 2018

FM* – Das Fotobuch Magazin testet aktuell Fotoleinwände. Das Gesamtergebnis des Tests sowie die Einzelnoten in den jeweiligen Kategorien können den folgenden Tabellen entnommen werden. Im Fokus steht bei den Leinwänden natürlich die Fotoqualität aber auch die Verarbeitung der Aufhänge und die Vereinigung von Rahmen und Leinwand.

Aktuelle Testberichte

Die Fotoleinwand von Bilder.de im Test

Von Rolf Jansen

Der Autor ist stellvertretender Chefredakteur von FM* – Das Fotobuchmagazin.

Bilder.de

Die Bilder.de Fotoleinwand 80x120cm Hochformat für 137,95 € zzgl. 4,95 € Versandkosten

Testergebnis

Verarbeitung wie auch die Qualität des Fotodrucks sitzen bei Bilder.de wie eine Eins. Das Foto auf dem Leinen ist relativ nah dem Original gedruckt. Das Wandbild kommt kontrastreich, scharf und farbintensiv daher. Die Farben wirken allerdings auch leicht satter und intensiver als das Original. Glänzen kann Bilder.de aber nicht nur beim Fotodruck, sondern vor allem auch bei der Verarbeitung. Die Leinwand ist sehr sauber auf den 4,5cm dicken und sehr stabilen Keilrahmen gezogen. Unschöne Falten und unsaubere Verarbeitung beim Leinwandumschlag an den Ecken sucht  man vergeblich. Ein klarer Pluspunkt ist auch die Möglichkeit, das Bild für den Rahmenumschlag zu spiegeln. Daher werden Bildelemente am Rand des Fotos nicht einfach umgeschlagen und verschwinden im Niemandsland. Dies ist besonders wichtig, wenn wichtige Bildinhalte am Rand liegen (sollen). Die online Erstellung bei Bilder.de ist im Übrigen spielend leicht zu meistern. Wer möchte, kann diverse Filter wie den Retro-Look, Motto-Sticker oder auch Text ergänzen. Eilige haben nach 5 Minuten Ihre Leinwand im Warenkorb und die Bestellung ist getätigt.

Rolf Jansen

FM* Chefredaktion

Einzelwertungen

  • Fotoqualität: Sehr Gut
  • Verarbeitung: Sehr Gut
  • Preis / Leistung: Sehr Gut
Testergebnis Gut
Die Leinwand von Bilder.de ist perfekt um den Rahmen geschlagen
Ein Blick auf die Rückseite offenbart ebenfalls die sehr gute Verarbeitung. Vereinigung von Keilrahmen und Leinwand ist besser kaum zu machen!
Der 4,5cm dicke Keilrahmen verspricht eine solide Leinwand
Die Qual der Wahl: Kostenlos gibt es zur Leinwand sowohl für die solide Montage Dübel & Schraubenharken, als auch einfache Aufhänger mit Nägelchen!
Detailaufnahme der Leinwand von Bilder.de

Detailaufnahme der Leinwand von Bilder.de

Vorbildlich: Durch die Möglichkeit, das Foto am Rand zu spiegeln, entstehen keine Bildverluste. Dies ist besonders dann wichtig, wenn wichtige Elemente des Fotos am Bildrand liegen (sollen).

Am Rand gespiegeltes Foto vermeidet Bildverluste durch den Umschlag

Die Leinwand von Bilder.de in der Totalen

Die Leinwand in der Totalen

Das eingelieferte Originalbild zum Vergleich

Das eingelieferte Originalbild zum Vergleich
Hinweis: Das fotografierte Bild und Original eignet sich nur bedingt für den Vergleich im Web. Unsere Einschätzung entstammt der inaugenscheinnahme.

Pro und Contra zur Fotoleinwand von Bilder.de auf einen Blick

+ Gute Schärfe & Kontrast beim Foto
+ Sehr solider 4,5cm Keilrahmen
+ Sehr saubere Vereinigung von Leinwand und Kreilrahmen
+ Möglichkeit der Spiegelung des Fotos an den Kanten (keine Bildverluste durch Umschlag der Leinwand)
+ Kostenlos gibt es zur Leinwand für die solide Montage Dübel & Schraubenharken wie auch einfache Aufhänger mit Nägelchen

 

– Die Farben wirken leicht satter & intensiver als das Original

Aktuelle Testberichte

Die Fotoleinwand von Snapfish im Test

Von Rolf Jansen

Der Autor ist stellvertretender Chefredakteur von FM* – Das Fotobuchmagazin.

Snapfish

Die Snapfish Fotoleinwand 80x60cm Querformat für 94,99 € zzgl. 4,99 € Versandkosten

Testergebnis

Bei Fotoqualität und Verarbeitung kann Snapfish leider nicht zu 100 % überzeugen. Farbe, Helligkeit & Kontrast kommen dunkler daher als das Testfoto. Die Schärfe des Fotos ist hingegen sehr gut. Die Vereinigung von Rahmen und Leinwand ist nur mit einem Befriedigend zu bewerten, da das Bild von allen Seiten etwa 3 cm um den Rahmen umgeschlagen wird. Die äußersten Ränder des Fotos gehen somit verloren. Einige Anbieter spiegeln das Bild an den Rändern oder bieten die Möglichkeit, den Rahmenrand zu färben. Erheblich schwerwiegender als das durchaus übliche Umschlagen des Fotos: Negativ ist bei der Verarbeitung aufgefallen, dass  die Fotoleinwand nicht gut über den Rahmen gezogen worden ist. Das Resultat sind leider unschöne, deutlich sichtbare Falten in drei Ecken!

Rolf Jansen

FM* Chefredaktion

Einzelwertungen

  • Fotoqualität: Gut
  • Verarbeitung: Befriedigend
  • Preis / Leistung: Gut
Testergebnis Gut
Die Snapfish Verpackung
Die Aufhängung der Snapfish Fotoleinwand im Detail
Das Foto wird bei Snapfish an allen Seiten etwa 3cm um den Rahmen umgeschlagen - die äußersten Ränder des Fotos gehen verloren
Die Schärfe des Fotos im Druck ist sehr gut
Die Fotoleinwand von Snapfish in der Totalen

Leinwand von Snapfish

Das eingelieferte Originalfoto für die Leinwand von Snapfish zum direkten Vergleich.

Originalfoto zum Vergleich

Foto: Rolf Jansen / Canon EOS 1D X – 2,8 600er Festbrennweite

Pro und Contra zur Fotoleinwand von Snapfish auf einen Blick

+ Gute Schärfe
+ Einfache, funktionale aber robuste Aufhänge montiert
+ Nach Aufgabe der Bestellung noch eine Stunde online änderbar

= Farbe, Helligkeit, Kontrast: leicht dunkler als das Testfoto

– Das Bild wird an allen Seiten etwa 3cm um den Rahmen umgeschlagen, d.h. die äußersten Ränder des Fotos gehen verloren. Einige Anbieter spiegeln das Bild an den Rändern oder bieten die Möglicht den Rahmenrand zu färben
– Verarbeitung: Die Leinwand ist nicht gut über den Rahmen gezogen, sichtbare Falten in drei Ecken!
– Vergleichsweise hoher Preis

Zum Thema Fotoleinwände

Die passende Größe und der geeignete Leinwandrand

Fotos auf Fotopapier zu belichten oder zu drucken, ist bereits ein nettes Unterfangen. Allerdings haben die klassischen Fotoabzüge auf Papier auch einen Nachteil. Sollen sie als Wandschmuck dienen, müssen sie in der Regel erst noch gerahmt werden – vorausgesetzt, man legt Wert auf einen höherwertigen Look. Letzterer lässt sich aber auch auf einem ganz anderen Weg erzeugen – zum Beispiel, indem man sich für ein Foto auf Leinwand entscheidet. So weit, so interessant. Natürlich sind hiermit aber noch nicht alle Einzelheiten zum Thema Wandbilder beleuchtet. Zwei ganz zentrale Fragen zur Fotoleinwand könnten etwa lauten: Welche Größe kann und sollte dieses Fotoprodukt aufweisen und was ist in Sachen Gestaltung beim Leinwandrand zu beachten? Auf diese beiden Aspekte werfen wir nun einen Blick.

 

Oftmals ist ein großer Spielraum in Sachen Abmessungen gegeben

Welche Formate ein Anbieter von Fotoprodukten im Sortiment hat, kann durchaus variieren. In der Regel sollte der Spielraum allerdings relativ groß sein, sodass die Wahl in Sachen Leinwandgröße manchmal sogar zu einer kleinen Qual wird. Man könnte wie folgt vorgehen, um die passende Leinwandgröße ausfindig zu machen.

In einem ersten Schritt sollte bedacht werden, an welchem Ort das Bild später aufgehängt werden soll. Meist wirkt ein Foto auf Leinwand besonders dann gut, wenn um es herum noch ausreichend Platz bleibt, es aber dennoch ein Eyecatcher ist. Verlieren sollte sich das Kunstwerk auf einer großen Wand nämlich auch nicht. Um sich ein genaueres Bild von den angebotenen Formaten zu machen, kann es durchaus sinnvoll sein, den Zollstock aus dem Keller zu holen. Vielleicht schneidet man sogar ein Pappstück in der jeweiligen Größe zurecht und hält dieses zu Testzwecken an die zu verzierende Wand.

Schließlich kann es durchaus schwierig sein, sich alleine durch bloße Zahlenangaben eine konkrete Vorstellung zu machen.
Ist geklärt, wie viel Platz die ausgewählte Wand bietet, ohne dass Wandbild zu dominant oder zu mickrig wirkt, kann es an den zweiten Schritt gehen. Nun geht es um die Frage, ob die ausgewählte Leinwandgröße beim präferierten Anbieter bezahlbar ist. Mitunter werben Anbieter von Fotoprodukten mit einem Preis für ihre Leinwände, vor dem
allerdings das kleine, aber bedeutende Wörtchen „ab“ steht. Soll heißen: Ein solcher Preis bezieht sich auf die günstige und somit oftmals auch auf die kleinste angebotene Fotoleinwand.

Erstmalig testet FM* - Das Fotobuch Magazin 2018 auch Fotoleinwände verschiedener Hersteller
Ein Preisvergleich lohnt sich bei Fotoleinwänden

Ein Preisvergleich lohnt sich bei Fotoleinwänden

In der Regel werden auch diese Fotoprodukte mit steigender Größe immer teurer. Ist das Wunschformat tatsächlich ein wenig zu kostspielig, gibt es zwei Möglichkeiten, dank derer nicht zwingend auf einen neuen Wandschmuck verzichtet werden muss. Entweder der Fotoliebhaber investiert Zeit in einen Preisvergleich, um möglicherweise ein günstigeres Angebot zu identifizieren. Oder aber er greift auf andere Fotoprodukte zurück, die oftmals grundsätzlich günstiger als eine Fotoleinwand sind. Hierbei könnte es sich zum Beispiel um klassische Poster handeln.

Ist das Wunschformat gefunden und ist der Preis akzeptabel, gibt es eigentlich nur noch einen wesentlichen Stolperstein, an dem das Gestalten der Fotoleinwand in der Wunschgröße scheitern könnte. Hier kommt die Auflösung des Fotos ins Spiel, das auf dem Wandschmuck später erscheinen soll. Genügt diese wirklich, um das Bild ansprechend auf die Leinwand zu zaubern? Hier helfen oftmals die Gestaltungsprogramme der Anbieter weiter, indem sie den Anwender warnen, wenn es zu pixelig werden könnte. Anwender sollten dementsprechend prüfen, ob eine solche Warnfunktion vorhanden ist und ob diese anschlägt. Natürlich kann man aber auch vorbeugen, dass die Wunschgröße auf den letzten Metern scheitert. Zu diesem Zweck gilt es, bereits beim Fotografieren zu geringe Auflösungen zu vermeiden.

 

Das passiert mit dem Leinwandrand

Wer ein Foto auf Leinwand gestalten möchte, hat zumeist sehr viel weniger Arbeit vor sich, als beim Vorhaben, ein Fotobuch zu entwerfen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass es keine Feinheiten zu beachten gibt. Ganz wichtig ist es bei einem Wandbild, unter anderem zu entscheiden, wie der Leinwandrand gestaltet werden soll. Dieser Rand entsteht, da das Leinwandgewebe auf einen Keilrahmen aufgezogen wird und dieser naturgemäß eine gewisse Dicke aufweisen muss, um Stabilität zu erzeugen.

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie mit dem Rand verfahren werden kann. Manchmal ist auf diesem eine Fortsetzung des Fotomotivs zu sehen, sodass der Bildausschnitt auf der Leinwandvorderseite beschnitten wird. In diesem Fall muss bei der Gestaltung beachtet werden, dass keine wichtigen Fotobestandteile am Rand der Aufnahme platziert sind. Manchmal bieten Fotodienstleister aber auch die eine oder andere Option an, die verhindern soll, dass (größere) wichtige Bestandteile des Fotos nur auf dem umgeschlagenen Rand zu sehen sind.

In diesem Fall wird der Rand dann entweder auch mit Fotobestandteilen bedruckt (allerdings, indem Bildbestandteile zum Beispiel gespiegelt oder gestreckt werden) oder aber lediglich in einer dezenten Farbe dargestellt. Auf diese Weise sollte es sich in der Regel verhindern lassen, dass das Foto zu sehr auf der Vorderseite beschnitten wird. Nicht immer müssen diese Optionen aber wirklich notwendig sein – hier kommt es immer auch auf das Ausgangsfoto an.

Fotobuch Test

Fotobuch Test

Aktuell testet FM* – Das Fotobuch Magazin wieder Fotobücher. Bis November 2018 werden wieder brandaktuelle Testberichte eingestellt.

Fotokalender Test

Fotokalender Test

Hier geht es zu unseren Fotokalender Testberichten. Oktober bis November 2018 werden neue Testberichte zu den Kalendern veröffentlicht.

Fotos richtig speichern

Fotos halten bei guter Lagerung viele Jahre – doch digitale Speichermedien veralten, Festplatten und CD-Rs weisen bereits nach wenigen Jahren irreparable Schäden auf. Doch wie die eigenen Fotos sicher speichern?

Alte Fotos scannen

Richtig scannen: Ein Fotobuch muss natürlich nicht unbedingt nur aus digitalen Fotos bestehen. Immer beliebter wird es, Fotoabzüge oder Dias aus alten Tagen beispielsweise zu einer Familienchronik zu verarbeiten.

Fotowettbewerbe 2018

Auf unserer Übersichtsseite listen wir für unsere Leser aktuelle Fotowettbewerbe aus 2018 sowohl für Profis, aber auch für Hobbyfotografen, Kinder und Jugendliche von Institutionen und Magazinen.

Echtfotobuch versus Digitaldruck: Die Unterschiede im Vergleich

Echtfotobuch versus Digitaldruck: Noch ist vielen Fotobuch-Kunden nicht wirklich bewusst, dass es diesen bedeutenden Unterschied überhaupt gibt.

Exkurs zum Thema Fotobuchgestaltung: Goldener Schnitt & Fibonacci Spirale

Wer sich näher mit dem Thema Gestaltung auseinandersetzt, wird unweigerlich auch mit dem Thema „Goldener Schnitt“ und Fibonacci Spirale konfrontiert.

2 Kommentare

  1. Hallo Andrea,

    es gibt eine ganze Reihe von Anbietern, die solche Optionen anbieten. Mit dem Nennen von konkreten Marken möchten wir uns andieser Stelle zurückhalten, werden aber wenn unsere Recherchen abgeschlossen sind, auf dieser Seite eine Tabelle anlegen, welche die Möglichkeiten der verschiedenen Hersteller im Test aufzeigt.

    Die Redaktion

  2. Ihr schreibt zur Leinwand von Snapfish

    „Die Vereinigung von Rahmen und Leinwand ist nur mit einem Befriedigend zu bewerten, da das Bild von allen Seiten etwa 3 cm um den Rahmen umgeschlagen wird. Die äußersten Ränder des Fotos gehen somit verloren. Einige Anbieter spiegeln das Bild an den Rändern oder bieten die Möglicht, den Rahmenrand zu färben“

    Das geht mir auch richtig auf die Nerven – allerdings habe ich den Eindruck, dass diese Verarbeitungsweise eher die Regel, als die Ausnahme ist. Welche Anbieter bieten den die Spiegelung und Möglichkeit der Einfärbung des Randes?

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 14 =