Kapitel 8.2: Unscharfe Fotos mit GIMP bearbeiten


Mirja HespeVon Mirja Hespe

Die Autorin Mirja Hespe ist professionelle Fotobuchdesignerin und schreibt für FM* – Das Fotobuch Magazin die Tipps zur Fotobuchgestaltung. In 12 Kapiteln zeigen wir Euch, wie man mit einfachen Tipps mehr aus seinen Fotobüchern machen kann.

 


 

Unscharfe Fotos mit GIMP bearbeiten

In der Fortsetzung dieses zweiten Teils zur Bildbearbeitung, geben wir Tipps zum Umgang mit unscharfen Fotos. Bevor es an die Bildbearbeitung geht, möchten wir auch an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Veränderungen ausschließlich an Kopien vom Original vorgenommen werden sollten.

 

Verwackelte Fotos

Auch Fotos, die nicht gestochen scharf sind, dürfen bei den meisten Fotobüchern für den privaten Gebrauch mit in das Buch. Denn hier geht es in der Regel nicht unbedingt um perfekt inszenierte Fotos, sondern darum, Erinnerungen festzuhalten.

Gelangt man doch einmal an einen Punkt, wo ein Foto unbedingt schärfer sein soll, wird man leider feststellen, dass aus einem unscharfen Foto keine scharfe Aufnahme werden kann. Gerade von stark verwackelten Bildern sollte man sich daher lieber trennen, als sich lange über das negative Ergebnis zu ärgern. Hier gibt es leider keine wirkliche Rettung.

Bei leicht verwackelten Fotos und insbesondere bei Fotos die durch Bildbearbeitung an Schärfe verloren haben, kann allerdings ein Griff in die Trickkiste Verbesserung bringen.

Das erste Mittel der Wahl ist die kleinere Darstellung von unscharfen Fotos. Denn je kleiner die Darstellung, desto „unsichtbarer“ die Bildfehler. Leicht nachvollziehbar und nachfolgend anhand eines Graffiti-Fotos verdeutlicht, aber zugegebenermaßen nicht unbedingt die hilfreichste Variante.

 

Unscharfe Fotos mit GIMP bearbeiten

Unscharfe Fotos mit GIMP bearbeiten

Mit Bildbearbeitungsprogrammen kann aus einem unscharfen Foto zwar auch kein scharfes gemacht werden, aber es besteht zumindest die Möglichkeit, den Eindruck von mehr Schärfe zu erzeugen. Das Foto wird dadurch also nicht tatsächlich schärfer, wirkt aber zumindest durch einige Veränderungen auf den Betrachter deutlicher. Ein wichtiger Faktor für den Schärfeeindruck ist der Kontrast. Erhöht man diesen an den markanten Konturen im Bild, wirkt das Bild meistens schärfer als zuvor.

Um nun ein Foto mit GIMP zu schärfen bzw. um den Schärfeeindruck zu verbessern, gibt es verschiedene Varianten. Vorgestellt werden unter diesem Punkt die Filter „Schärfen“ und „Unscharf maskieren“ sowie die Bildbearbeitung im LAB-Modus, bei dem ebenfalls unscharf maskiert wird.

Welche Methode die Beste ist, ist unter Anderem abhängig vom Ausgangsmaterial. Wichtig ist bei allen Möglichkeiten, das Foto in der Größe nicht zu verändern sondern in der Ansicht 100% auszuwählen. So können die Veränderungen am zuverlässigsten beurteilt werden. Zur Überprüfung und Änderung der Zoom-Stufe in der Menüleiste „Ansicht“ – „Vergrößerung (100%)“ auswählen.

 

Foto Bildanzeige

Foto in der Bildanzeige vergrößern.

 

Methode 1: Anwendung des Filters „Schärfen“

Die einfachste und schnellste, dafür aber auch nicht unbedingt beste, Methode ist das Schärfen mittels der Schärfen Funktion. Zu finden ist sie unter „Filter“ – „Verbessern“ – „Schärfen“. Dabei werden durch Betätigung des Schiebereglers die Kanten im Bild verstärkt. Allerdings kann durch die Anwendung auch ein vorher scheinbar nicht vorhandenes Bildrauschen sichtbar werden.

 

Foto schärfen

Unscharfes Foto mit GIMP schärfen.

Um beurteilen zu können, welchen Effekt das Betätigen des Schiebreglers hat, muss die Vorschau ausgewählt sein. Innerhalb dieses Vorschaufensters ist es wiederum wichtig einen markanten Bildausschnitt zu wählen, bei dem die Veränderung gut sichtbar ist. In unserem Beispiel bietet sich dazu ein Ausschnitt des Vogels besonders an, wie in der folgenden Abbildung zu sehen ist.

 

Vorschau der Bearbeitung

Vorschau der Bearbeitung mit GIMP.

Sobald man mit der Schärfeeinstellung zufrieden ist, einfach OK klicken und der Effekt wird auf das gesamte Bild übertragen. Anschließend muss das bearbeitete Foto lediglich noch gespeichert werden („Datei“ und „Exportieren als…“).

 
 

Saal Banner – Anzeige – | Anzeigen stellen keine Empfehlung der Redaktion dar

 
 

Methode 2: Anwendung des Filters „Unscharf maskieren“

Bei diesem Filter werden ebenfalls die Kontraste an den Kanten im Bild erhöht. Allerdings gibt es mehr Einstellungsmöglichkeiten als beim einfachen Schärfen-Filter. Somit ist er nicht ganz so simpel zu handhaben. Durch die auszuwählenden Parameter ist allerdings auch ein präziseres Arbeiten möglich und es können bessere Ergebnisse erzeugt werden.

Wie bei der ersten Methode, wird auch hier ein Filter ausgewählt: „Filter – „Verbessern“ – Unscharf maskieren“.

 

Foto unscharf maskieren

Foto unscharf maskieren.

Nach dem Laden des Fotos und Auswahl des Unscharf maskieren–Filters öffnet sich folgendes Fenster (siehe nächste Abbildung). Mit Hilfe eines Schiebereglers oder durch direkte Werteingabe können dort bestimmte Einflussgrößen eingestellt werden. Auch hier sollte man unbedingt einen Haken bei der Vorschau setzen und einen Bildausschnitt wählen, der die Veränderungen gut erkennen lässt.

Für ein besseres Verständnis der Parameter, erklären wir sie kurz Punkt für Punkt und beginnen bei dem untersten der drei Werte.

Unter SCHWELLWERT wird bestimmt, wann eine Kante vom Programm als Kante erkannt und entsprechend der anderen Eingaben verändert wird. Grundsätzlich betrachtet der Filter zur Erkennung von Kanten die unterschiedlichen Farben im Bild. Treffen also zwei Farben aufeinander, erkennt er eine Kante. In unserem Beispielbild ist dieser Übergang zum Beispiel vom schwarz des Schnabels zum gelb im Hintergrund sehr eindeutig. Nicht ganz so eindeutig sind die Übergänge vom schwarz des Vogelbauches zum schwarz der Linien im Foto. Denn hier handelt es sich nicht um ein reines schwarz sondern eher um verschiedene Grauabstufungen. Durch den Schwellwert wird bestimmt, wie stark sich die Farben der nebeneinanderliegenden Pixel unterscheiden müssen, um als Kante erkannt und dann auch geschärft zu werden. Bei einem Schwellwert von 0 werden also tendenziell mehr Kanten erkannt und es wird sehr viel nachgeschärft. Mit zunehmendem Schwellwert umso weniger.

Unter dem darüber liegenden Punkt MENGE, wird bestimmt, wie stark nachgeschärft wird. Und unter RADIUS wird festgelegt, bei wievielen Pixeln zu beiden Seiten der erkannten Kante der Effekt angewendet werden soll.

Unscharf maskieren Parameter

Unscharf maskieren – Die Parameter.

Es gibt nicht die eine richtige Einstellung für die Parameter.

 
Welche Werte man wählt, hängt z.B. davon ab, ob man das Foto später drucken oder im Web darstellen möchte. Außerdem spielt natürlich auch das eigene Empfinden, der eigene Eindruck, eine große Rolle.

Grundsätzlich sollte man Fotos jedoch eher zu wenig als zu viel nachschärfen. Bei dem obigen Ausschnitt wurde deutlich zu stark nachgeschärft. Es entsteht ein fast künstlerisch anmutender Effekt, der jedoch keineswegs mehr natürlich wirkt.

Hat man die für sich selbst richtigen Werte für das Foto gefunden, muss auch hier einfach mit OK bestätigt und das veränderte Foto noch gespeichert werden.

 
 
 

Methode III: Bildbearbeitung im LAB-Modus

Kurz zum Hintergrund: Normalerweise werden Fotos im RGB (rot, grün, blau)-Farbraum angelegt. LAB bezeichnet ebenfalls einen Farbraum. Allerdings einen, der ein besonders breites Farbspektrum abdeckt. Außerdem sind Helligkeits- und Farbinformationen zum Foto in unterschiedlichen Ebenen gespeichert. Man hat somit im LAB-Modus die Möglichkeit, ausschließlich die L-Ebene zu bearbeiten (L = Lightness), also den Helligkeitskanal. Dadurch kann bei dieser Methode stärker nachgeschärft werden.

Bevor mit der Bearbeitung begonnen wird, wird zunächst eine Kopie des Fotos erstellt. Dazu lassen Sie sich die Ebenen anzeigen unter „Fenster“-Andockbare Dialoge“ und „Ebenen“. Durch Klick mit der linken Maustaste auf das Foto und ziehen auf das Kopieren Symbol (siehe rote Umrandung in der nächsten Abbildung), wird eine Kopie der Ebene erstellt.

Ebene duplizieren

Ebene duplizieren

 
Auch bei dieser Methode wird anschließend der Unscharf Maskieren-Filter angewendet. Allerdings im LAB-Modus. Um in diesen zu wechseln wird unter „Farben“- „Komponenten“ und „Zerlegen“ ausgewählt. In dem sich öffnenden Fenster unter „Farbmodus“ LAB einstellen und darunter „In Ebenen zerlegen“ anklicken. Anschließend mit OK bestätigen.

LAB Modus

LAB Modus

 
Daraufhin öffnet sich das zu bearbeitende Foto in einer schwarz-weiß Ansicht. Über dem Bild ist die bekannte GIMP-Menüleiste zu sehen. In dieser Menüleiste wählen wir den bereits bekannten Unscharf Maskieren-Filter aus unter „Filter“-„Verbessern“-„Unscharf maskieren“. Wichtig ist, dass der Filter im besagten L-Kanal angewendet wird. Um zu überprüfen, ob dieser ausgewählt ist, schauen Sie noch einmal in den bereits geöffneten Ebenen-Dialog (siehe nächste Abbildung). Wenn die L-Ebene grau bzw. blau hinterlegt ist, wie im folgenden Beispiel, ist sie ausgewählt.

L Ebene

L Ebene

 
Nachdem die Werte für die Parameter festgelegt wurden, wird die Eingabe wieder mit OK bestätigt. Die Änderungen haben im Moment ausschließlich Auswirkungen auf die schwarz-weiß Darstellung.

Filter im LAB-Modus

Filter im LAB-Modus

 
Um die Auswirkungen auch am farbigen Ausgangsbild sehen zu können, müssen die beiden Darstellungen über „Farben“-„Komponenten“-Wieder zusammenfügen“ zusammengesetzt werden.

Ist man mit dem Ergebnis noch nicht ganz zufrieden, kann im Ebenendialog die Deckkraft der duplizierten Ebene reduziert werden. Die schwarz-weiß Ansicht des Bildes (LAB-Bild) kann nach der Bearbeitung einfach geschlossen werden. Das bearbeitete Bild muss anschließend noch gespeichert werden.

Vorher und Nachher mit GIMP

Unscharfe Fotos mit GIMP bearbeiten und schärfen: Vorher und Nachher.

 
 

Fazit

Welche der vorgestellten Möglichkeiten die geeignetste ist und welche Parameter man wählt, lässt sich am besten durch Probieren herausfinden. Auf jeden Fall ist es auch wichtig, das Bild nicht zu stark zu schärfen. Wendet man die Filter zu intensiv an, spricht man von Überschärfe und das Bild wirkt schnell unnatürlich. In dem Fall macht man die letzten Schritte einfach rückgängig. Solange immer mit einer Kopie des Originals gearbeitet wird, muss der Bearbeitungsprozess im schlimmsten Fall noch einmal von vorn begonnen werden. Hauptsache das Originalmaterial wird nicht beschädigt.
Weitere Tipps zur Bildbearbeitung mit GIMP folgenden in der nächsten Ausgabe unserer Gestaltungstipps.

 
 

Weiterlesen


 

Autor: | E-Mail: mirja.hespe|at|fotobuchmagazin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

elf − drei =