Seite auswählen

Reihe zur Fotobuchgestaltung

Fotos in schwarz-weiß konvertieren

Mirja Hespe

Von Mirja Hespe

Die Autorin Mirja Hespe ist professionelle Fotobuchdesignerin und schreibt die Tipps zur Fotobuchgestaltung.

Fotos in schwarz-weiß konvertieren. Dieses alte Foto ist natürlich schon schwarz-weiß. Mit dem Effekt lassen sich aber auch neue Fotos den Retro-Look verpassen.

Fotos in schwarz-weiß konvertieren und umwandeln: Die Nachbearbeitung des Bildmaterials ist vor allen Dingen bei professionellen Fotografen, aber auch bei ambitionierten Hobbyfotografen mittlerweile fast eine Selbstverständlichkeit.

Wie viel Nachbearbeitung notwendig ist, liegt aber auch wieder im Auge des Betrachters. Hat man ein paar Schnappschüsse vom Nachwuchs gemacht, die einfach eine Erinnerung an tolle, einzigartige Momente sein sollen, dann müssen diese Aufnahmen nicht optimal belichtet sein und Farben und Kontraste sind eher zweitrangig. In diesem Fall dürfen meistens sogar leicht verwackelte Bilder mit ins Fotobuch.

Möchte man hingegen eher ein eindrucksvolles Reisefotobuch anfertigen, für das man gegebenenfalls sogar viele Aufnahmen von ein und derselben Sehenswürdigkeit oder Landschaft aufgenommen hat, legt man natürlich mehr Wert darauf letzten Endes ein „perfektes“ Bild im Fotobuch abdrucken zu können. Insbesondere auch dann, wenn einmal eine ganze Doppelseite mit einem Foto gefüllt wird und man beim späteren Betrachten die Details des Bildes eine große Rolle spielen.

Fotos in schwarz-weiß umwandeln

Fotos in schwarz-weiß konvertieren und umwandeln: Bildbearbeitungen sind mit viel Sensibilität durchzuführen und es gehört einiges an Erfahrung dazu, die Bilder gekonnt zu bearbeiten und dadurch besonders zur Geltung zu bringen. Eine gute und bewährte Methode für private Fotobücher ist es, zunächst das komplette Buch zusammenzustellen und erst dann zu schauen, welche Fotos wirklich verwendet werden und einer Nachbearbeitung bedürfen. Bei einzelnen Fotos, die nur klein abgebildet werden, fallen kleine Unreinheiten oder Bildfehler meist gar nicht mehr auf. Bei der Verarbeitung vieler Fotos wäre es daher uferlos zunächst allen Bildern den Feinschliff zu verpassen.

Anders ist es, wenn bspw. ein nostalgisches Fotobuch erstellt wird und alle oder sehr viele Bilder in schwarz-weiß abgebildet werden sollen, die aber farbig aufgenommen wurden. In dem Fall ist es ratsam zunächst nochmals eine Kopie des gesamten Ordners mit den relevanten Fotos zu erstellen. So liegt ein Ordner mit den Originalbildern vor und einer, in dem alle Fotos in schwarz-weiß konvertiert werden können.

Auch dazu ist die Verwendung von Picasa empfehlenswert. Um alle Fotos eines Ordners einzufärben, wird lediglich eines der Fotos mit einem Doppelklick ausgewählt.

Für das Konvertieren und Umwandeln von Fotos in schwarz-weiß eignet sich auch das kostenlose Programm Picasa

Durch den Doppelklick wird das entsprechende Foto in Großansicht dargestellt und im oberen, linken Teil der Seite bekommt man verschiedene Bildbearbeitungsmöglichkeiten angeboten. Durch Auswahl des Pinsels auf dem mittleren Reiter und einen Klick auf „S/W“ erscheint das Foto dann schwarz-weiß.

Picasa: Durch Auswahl des Pinsels auf dem mittleren Reiter und einen Klick auf „S/W“ erscheint das Foto dann schwarz-weiß

Anschließend gelangt man durch Klick auf „Zurück zur Fotoübersicht“ (siehe letzte Abbildung, 3.) wieder zur Ansicht aller Fotos.

Im folgenden Schritt muss nur noch der schwarz-weiß Effekt auf alle anderen Fotos kopiert werden.

Picasa: Schwarz-Weiß-Effekt auf alle Bilder kopieren

Schwarz-Weiß-Effekt auf Fotos anwenden und speichern

Dazu das schwarz-weiß Foto ausgewählt lassen und unter „Bearbeiten“ einfach „Alle Effekte kopieren“ auswählen. Danach die restlichen (also farbigen) Fotos auswählen und ebenfalls unter „Bearbeiten“ auf „Alle Effekte einfügen“ klicken. Zum Schluss das Speichern nicht vergessen.

Ausführlichere Tipps zur Bildbearbeitung mit dem kostenlosen Programm GIMP folgen in Kapitel 8.

Tipp: In dieser Phase beschäftigt man sich noch einmal sehr intensiv mit allen Fotos. Manchmal kommen beim Anschauen bereits schöne Ideen zur Fotobuchgestaltung. Halten Sie diese unbedingt gleich fest, z.B. indem Sie die Ideen auf einem Blatt Papier kurz skizzieren. Bei der später Gestaltung freuen Sie sich bestimmt, wenn Sie auf diese Ideen zurückgreifen können.

Weiterlesen

 

 

Autor: Mirja Hespe | E-Mail: mirja.hespe|at|fotobuchmagazin.de

Fotobuch Test

Fotobuch Test

Aktuell testet FM* - Das Fotobuch Magazin wieder Fotobücher. Bis November 2018 werden neue Testberichte eingestellt.

Fotokalender Test

Fotokalender Test

Hier geht es zu unseren Fotokalender Testberichten. Oktober bis November 2018 werden neue Testberichte zu den Kalendern veröffentlicht.

Fotoleinwände im Test

Fotoleinwand Test

Hier geht es zu unserem aktuellen Test von Fotoleinwänden. Der Test läuft aktuell auf Hochtouren und weitere Testergebnisse werden hinzugefügt.

Echtfotobuch versus Digitaldruck: Die Unterschiede im Vergleich

Echtfotobuch versus Digitaldruck: Noch ist vielen Fotobuch-Kunden nicht wirklich bewusst, dass es diesen bedeutenden Unterschied überhaupt gibt.

Exkurs zum Thema Fotobuchgestaltung: Goldener Schnitt & Fibonacci Spirale

Wer sich näher mit dem Thema Gestaltung auseinandersetzt, wird unweigerlich auch mit dem Thema „Goldener Schnitt“ und Fibonacci Spirale konfrontiert.

2 Kommentare

  1. Hallo Jenny,

    Die Qualität leidet nicht darunter, wenn du die Fotos erst in der Software konvertierst. Es hilft aber vielleicht bei der optischen Planung, schon vorher die Fotos zu konvertieren und zu sehen, wie es wirkt…

  2. Danke für die sehr guten Tipps zum Schwarz-Weiß konvertieren. Allerdings kann man das doch auch in der Software zum Erstellen selber machen oder?!? Leidet darunter die Qualität der Fotos, wenn man es nicht vor dem Hochladen in die Software macht?

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.