Matte oder glänzende Fotos


Vorteile und Nachteile von matten und glänzenden Fotos

Matte oder glänzende Fotos in einem Fotobuch? Hochglanzveredelung verleiht matten Seiten Hochglanz – eigentlich wäre damit alles gesagt, wäre diese Veredelung nicht so umstritten. Des einen Freud ist des anderen Leid: Für viele machen die ausdrucksstarken Farben bei der Hochglanzveredelung ein Buch erst richtig wertig. Nicht wenige Fotografen stören anderseits aber die starken Spiegelungen, die durch den Effekt ausgelöst werden. Zudem sind Hochglanzseiten anfällig für Fingerabdrücke. Bei einem Echtfotobuch raten wir generell dazu, matte Innenseiten zu bestellen, da ausbelichtete Fotos generell über einen gewissen Glanz verfügen.

Bei Fotobüchern im Digitaldruckverfahren variieren die Ergebnisse hingegen bei matten Fotos wesentlich stärker, als bei der Ausbelichtung. Matte Bücher können bei manchen Anbieter extrem kraftlos wirken, bei anderen hingegen recht ausdrucksstark.

Matt und Glanz im direkten Vergleich bei einem Echtfotobuch

Das erste Foto zeigt eine Seite mit Hochglanzveredelung – im direkten Vergleich die gleich angelegte Seite von dem gleichen Hersteller in matt (2. Foto).

Beispiel: Glänzendes Foto

Beispiel für ein glänzendes Foto in einem Saal Digital Echtfotobuch.

 

Beispiel: Mattes Foto

Beispiel für ein mattes Foto in einem Saal Digital Echtfotobuch.

Matt und Glanz Vergleich bei einem gedruckten Fotobuch:

Der direkte Vergleich: Im direkten Vergleich sieht man sehr schön, was viele Fotografen am Hochglanzeffekt kritisieren: Die Spiegelungen bei dem Fotoalbum oben. Viele Fans der Alben finden aber gerade diesen Effekt besonders schön und sehen in diesen Spiegelungen eine größere Wertigkeit.

Ein glänzendes Foto in einem gedruckten Fotobuch

Das Beispiel zeigt ein glänzendes Foto in einem gedruckten Fotobuch!

 

Mattes Foto in einem gedruckten Fotobuch

Das Beispiel zeigt ein mattes Foto in einem gedruckten Fotobuch!

 

Sicherlich kann man als Kritikpunkt zusätzlich anbringen, dass Fotobücher mit Hochglanzveredelung empfindlich auf Fingerabdrücke „reagieren“ und auch vorsichtiges Abputzen häufig nur mit einem verwischen der „Fettfinger“ belohnt wird. Ein vorsichtiger Umgang mit Hochglanzbüchern ist daher angebracht.
Von vielen Fotografen wird eine Lösung mit einer Kombination aus beiden Effekten praktiziert: Beispielsweise das matte Cover mit einem hochglänzenden Inhalt. Oder auch die Möglichkeit, generell Hochglanzbilder und matte Bilder in einem Buch zu kombinieren – diese Möglichkeiten werden aber längst nicht von jedem Hersteller auch angeboten.

Beim matten Buch bleiben die eingangs erwähnten Spiegelungen aus, aber dem Buch fehlt es auch im wahrsten Sinne des Wortes an „Glanz“ und der daraus resultierenden Intensität der Farben – hier gilt zu beachten, dass bei Echtfotobüchern im Gegensatz zu den hier gezeigten Büchern im Digitaldruckverfahren der Unterschied generell weniger dramatisch ist – beispielsweise bei Cinebook, nphoto oder Saal Digital, die auch bei matter Darstellung einen gewissen Glanz besitzen, siehe auch das Video zu Cinebook auf der Profilseite des Anbieters, das ein mattes Buch mit mattem Cover zeigt.


 

Saal Banner – Anzeige – | Anzeigen stellen keine Empfehlung der Redaktion dar

 


 

Videovergleich am Beispiel Saal Digital

 

 

Fazit zum Vergleich – matte oder glänzende Fotos

Wir hoffen, wir konnten euch mit den Beispielbildern und den Videos zu den Fotobüchern mit matten und glänzenden Fotos aus unserem eigenen Test 2012 den Unterschied zwischen diesen beiden Optionen verdeutlichen. Wie bereits beschrieben, kann man keinen endgültigen Tipp abgeben: Die Wahl des Effekts ist schlicht Geschmackssache und natürlich auch ein wenig von dem Event abhängig, für das ein Buch erstellt wird. Matt und Hochglanzeffekt beim Fotobuch sind und dass muss betont werden, unterschiedlich zu betrachten, ob es sich um ein Fotobuch im Druckverfahren handelt oder ein sogenanntes Echtfotobuch, das auf Fotopapier ausbelichtete Seiten enthält.

Beim Echtfotobuch weisen auch die matten Bücher bereits einen für unser Empfinden starken Glanz. Der Hochlganzeffekt selbst spiegelt sehr stark und ist zudem anfällig für Fingerabdrücke,m die nur mühsam entfernt werden können. Auch bei einem gedruckten Produkt sind diese Spiegelungen sehr stark, allerdings kommt hinzu, das matte gedruckte Bücher häufig nicht sehr intensiv wirken, die Farben nicht matt sondern auch kraftloser wirken können. Dies variiert seht stark von Anbieter zu Anbieter. Generell würden wir raten, bei einem echten Fotobuch keine Hochglanzveredelungen anwenden zu lassen, während es bei gedruckten Exemplaren auf den jeweiligen Anbieter ankommt.

Wie obig bereits erwähnt, praktizieren viele eine Mischlösung. In unserem Echtfotobuch Test 2012 haben wir beispielsweise bei unserem Testsieger Saal Digital ein und das gleiche Buch in zweifacher Ausführung bestellt. Einmal ein Hardcover mit 30 matten Inhaltsseiten und hochglänzendem Cover und einmal das Hardcover mit 30 glänzenden Inhaltsseiten und glänzendem Cover. Die zweite Variante hat bei unserer Redaktion den Testsieg geholt.

Die Hochglanzvariante war sehr extrem bei den Spiegelungen, die Farben wirkten jedoch etwas intensiver, als bei der matten Variante, so dass schlussendlich die Testsieger Entscheidung zugunsten des matten Fotobuchs ausfiel. Zu einem Hochglanzcover können wir nur raten, da bei dem Cover auch die Spiegelungen und die Empfindlichkeit für Fingerabdrücke aufgrund der Laminierung nicht so stark ins Gewicht fallen. Weitere aktuelle Artikel wie ein direkter Vergleich der Qualität von Belichtung und Druck & mehr zum Thema Fotobuch findet Ihr auf der Startseite unseres Magazins in einem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis. Unter anderem findet Ihr dort auch ein Tutorial zur Gestaltung von einem Hochzeitsfotobuch, aktuelle Fotowettbewerbe und mehr.

 
Autor:
 

8 Kommentare zu “Matte oder glänzende Fotos
  1. Sebastian sagt:

    Fraktion Seidenmatt hier!!! Das mit den Fingerabdrüken und vor allem die Spiegelungen stören mich extrem und meiner Meinung nach, bietet auch die seidenmatte Variante bei Fotobüchern auf Fotopapier kräftige Farben und vor allem eine sehr schöne Haptik. Bei Büchern, die auch durch viele Kinderhände gehen sollen, kann ich jedem nur die matte Variante ans Herz legen.

  2. Jürgen sagt:

    Jeder Fotograf würde wohl eher zu matt / seidenmatt greifen, als Hochglanz. Ich persönlich empfinde die Spiegelungen aus als störend. Schließlich kommt hinzu, dass ein Fotobuch ja gezeigt werden soll und durch viele Hände geht: Fingerabdrücke sind dann bei Hochglanz sicher ein Problem. Da ich ohnehin zu belichteten Büchern statt gedruckten greife, kann ich meinem Vorrednder nur recht geben. Ein seidenmattes Buch bei Saal ist ebenso intensiv in den Farben (und farbtreu) wie ein gedrucktes Fotobuch, das über eine Hochglanzveredelung verfügt.

  3. Markus Hengstermann sagt:

    Partei seidenmatt!!! So wie ich das sehe, äußern sich hier aber auch nur ambitionierte Fotografen zu dem Thema. Meine Frau bevorzugt Hochglanz bei den Fotos.

  4. Isabell R. sagt:

    Ich weiß gar nicht, was hier alle haben. Ich finde, dass sich Glanz super gut macht in einem Fotobuch. Wir haben früher auch erst matte bestellt, weils halt günstiger ist. Das mit den Fingerabdrücken und so kann ja alles stimmen, ich tatsche jetzt aber auch nicht mit der vollen Hand auf den Buchseiten rum, sondern blätter vorsichtig.

    Die Seiten sehen glänzend viel farbenfroher und intensiver aus

    Die einzelnen Buchseiten fühlen sich mit Glanzbeschichtung viel besser an

    Die Seiten sind wirklich leicht abzuputzen, wenn wirklich mal Fingerabdrücke nerven

    Also ich bin klar pro Hochglanz 🙂

  5. Ester sagt:

    Ich finde Glanz auch toll. Sieht einfach viel schöner aus und wesentlich intensiver bei den Farben. Fingerabdrücke kann man auch mal abputzen. Die Glanzbeschichtung ist ja schön glatt…

  6. Isabelle sagt:

    Ich finde glänzende Fotos sehr schön!

  7. Maria Eggert sagt:

    Hallo =)

    danke für den Artikel, hat mir sehr geholfen bei der Entscheidung, ob ich Glanz- oder Mattfotos für mein Island-Fotobuch auswähle.

    Allerdings ist der Strokkur-Geysir nicht im Norden von Island 😉

  8. FM* - Das Fotobuch Magazin sagt:

    Hallo Maria,

    Danke für den Hinweis mit dem Strokkur 🙂 – In dem fertigen Buch lässt es sich ja nun leider nicht mehr ändern…

    Schön, dass wir dir ein wenig bei der Wahl helfen konnten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

19 − 15 =