Seite auswählen

Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ 2014


Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg e.V.

 

 

Von unserem stellv. Chefredakteur Rolf Jansen

Zugegeben, für einen Stadtmenschen ist das Thema des Fotowettbewerbes „Landwirtschaft erLEBEN“ geradezu exotisch: Naturfotografie ist zwar weitverbreitet, viele Hobby- und Profifotografen legen es in diesem Bereich allerdings eher darauf an, Motive aus der freien Natur vor die Linse zu bekommen, als zum Beispiel Nutztiere oder Nutzpflanzen. Auf den zweiten Blick allerdings zeigt sich, dass der vom Landesbauernverband in Baden-Württemberg e.V. im Bezug zum Landwirtschaftlichen Hauptfest 2014 ausgerichtete Fotowettbewerb durchaus spannend ist. Die Landwirtschaft bietet zahlreiche lohnenswerte Motive – dies wird alleine schon daran erkennbar, dass beim Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ fünf Kategorien vorgesehen sind, in denen Bilder eingereicht werden können.
 

Die Kategorien im Wettbewerb

 
Die fünf Kategorien im Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ sind laut Angaben auf den Internetseiten des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg e. V. die folgenden: Nutztiere, Landwirte bei der Arbeit, Pflanzen und landwirtschaftliche Erzeugnisse, Technik und Landschaften. Alle Themen – auch Technik und Landschaften – sind dabei im Kontext der Landwirtschaft zu sehen. Die exakten Beschreibungen der Kategorien, die beim Landesbauernverband in Baden-Württemberg e. V. einzusehen sind, konkretisieren die Erwartungen der Veranstalter und bieten erste Anregungen.
Eine stimmungsvolle Aufnahme von auf üppig grünen Wiesen grasenden Kühen sollte zumindest unserem Verständnis nach genauso willkommen sein wie ein Foto von einem Landwirt, der seine Tiere im Stall versorgt, von Landmaschinen, die sich ihre Wege über Felder bahnen, von Feldern mit goldenen Strohballen oder von einem Ernteergebnis, das Appetit macht. Dies sind bloß die ersten Assoziationen, die sich in Bezug auf die Wettbewerbskategorien geradezu aufdrängen. Sicherlich werden die Teilnehmer weitere Ideen entwickeln, welche die Landwirtschaft in ein schönes Licht setzen.
 

Die Preise beim Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ 2014

 
Selbstverständlich gehen die Fotografen, denen es gelingt, die besten Aufnahmen zu schießen, auch beim Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ nicht leer aus. Wie die Darstellungen auf den Internetseiten des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg e. V. nahelegen, scheint es sogar 26 Preise zu geben: angefangen bei zahlreichen 50-Euro-Gutscheinen einer unterstützenden Supermarktkette über Konzerttickets und einen Tablet-PC bis hin zum ersten Preis, der mit 2.500 Euro dotiert ist. Die hier genannten Preise sind nur eine Auswahl – wer mehr über alle Preise, die vergeben werden sollen und die offenbar großteils in Verbindung mit unterstützenden Unternehmen stehen, erfahren möchte, wird beim Landesbauernverband in Baden-Württemberg e. V. fündig.
 

Wichtiges aus den Teilnahmebedingungen

 
Die kompletten Teilnahmebedingungen für den Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ werden leider erst ab dem 01.01.2014 zur Verfügung stehen. Dies ist auch der Termin, an dem der Wettbewerb startet. Wichtig zu wissen, ist aber schon jetzt, dass der Einsendeschluss auf den 30. Juni 2014 fällt und dass die besten Fotografien beim Hauptfest ausgestellt werden, das vom 27. September 2014 bis zum 05. Oktober 2014 in Stuttgart stattfinden wird. Selbstverständlich werden hier auch die Preise an die Gewinner des Wettbewerbes übergeben.

 

AnsehenAktuelle Fotowettbewerbe ansehen

 


Redakteur dieser Rubrik:

Rolf JansenAutor: ist stellvertretender Chefredakteur bei FM* – Das Fotobuch Magazin und unter anderem verantwortlich für die Rubrik „Fotobuch Testberichte“ sowie „Fotowettbewerbe“.

E-Mail: rolf.jansen|at|fotobuchmagazin.de

9 Kommentare

  1. Eigentlich sind diese Teilnahmebedingungen gar nicht so außergewöhnlich mies. Nicht, dass ich es gut finde, einfach so Bildrechte abzutreten, aber viele Wettbewerbe haben ähnliche Klauseln. Das ist ein negativer Trend. Ich für meinen Teil lese mir alles genau durch, dann gibt es auch keine bösen Überraschungen. Wenn die Einsendung vomn Fotos bedeuted, dass der Veranstalter des Wettbewerbs damit machen darf, was er will, mache ich halt einfach nicht mit!

  2. Für mich kommt die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb nicht in Frage.

  3. Hallo Achim,

    danke für dein Statement. Wir haben erst überlegt, den Fotowettbewerb wegen der Bedingungen einfach offline zu nehmen, aber wir denken, dass die Diskussion hier auch ruhig von anderen Fotografen gelesen werden sollte. Wir verweisen daher nun gleich zu Beginn des Artikels zum Wettbewerbs auf die Kritik.

    – Die Redaktion –

  4. Sehr geehrte Frau Kottler,

    auch wenn Sie den Wettbewerb bereits das dritte mal veranstalten ist das keine Begründung für solche ungewöhnlichen Wettbewerbsbedingungen…. sind es nicht die Bauern, die immer wieder faire Bedingungen und Preise für ihre Produkte fordern???

    Daran sollten Sie sich ein Beispiel nehmen, anstatt von allen Teilnehmern sämtliche Nutzungsrechte an allen eingereichten Bildern haben zu wollen… das ganze nicht nur für Ihren Verband sondern auch noch für alle ihre Sponsoren und Partner. Haben Sie es wirklich nötig, auf diesem Wege an kostenlose Bilder kommen zu müssen? Wo bleibt der Respekt vor der Leistung des Fotografen? Vor allem auch bei Bildern, die nicht zu den Preisträgern gehören, ist es eine Dreistigkeit sonders gleichen, auch hierfür alle Nutzungsrechte haben zu wollen.

    Sie sollten sich wirklich mal die Teilnahmebedingungen von seriösen Fotowettbewerben ansehen, bevor Sie selbst einen eigenen Wettbewerb veranstalten… Da könnten Sie noch einiges lernen, was Fairness angeht.

    Natürlich haben Sie Ihre Bedingungen für die Teilnahme veröffentlicht. Ob das jeder ihrer Teilnehmer liest und richtig versteht, ist ein anderes Thema. Zumal es in Ihren großen Ankündigungen (wie zum Beispiel im EDEKA-Blatt) diese Bedingungen gar nicht zu lesen gibt. Die entdeckt man erst, wenn man auf die Homepage geht. Eigentlich erwarte ich von einem eigentlich seriösen Verband wie Ihrem, dass dort solche fragwürdigen Bedingungen schon gar nicht auftauchen.

    Sie schreiben, dass eines Ihrer Ziele ist, mehr Verständnis für die Anliegen der Bauern schaffen möchten…. Verständnis für die Anliegen der Fotografen treten Sie gleichzeitig mit Füßen. Sie gehen wohl davon aus, dass nur die Bauern eine Arbeit verrichten, die einen fairen Lohn verdient hat… die Fotografen müssen ja nur auf den Auslöser drücken 🙂

  5. Mit unserem Fotowettbewerb „Landwirtschaft erLEBEN“ möchten wir möglichst viele Menschen erreichen und dazu aufrufen, sich mit moderner Landwirtschaft in Baden-Württemberg positiv auseinanderzusetzen. Unser Ziel ist, dass wir mit authentischen Bildern mehr Verständnis für die Anliegen der Bauern schaffen können.

    Der Landesbauernverband veranstaltet den LBV-Fotowettbewerb in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. In der Vergangenheit hatten wir ausschließlich positive Rückmeldungen auf unseren Fotowettbewerb. Dafür spricht auch die rege Teilnahme der vergangenen Wettbewerbe.

    Wir versuchen unsere Teilnehmer vor der Wettbewerbsteilnahme so transparent wie möglich über die weitere Bildverwendung und Übertragung der Bildnutzungsrechte zu informieren. Profi- und Hobbyfotografen steht es selbstverständlich frei, an dem Wettbewerb teilzunehmen oder darauf zu verzichten, wenn sie mit den Wettbewerbsbedingungen nicht einverstanden sind.

    Wir bemühen uns, den Teilnehmern attraktive Siegerpreise anzubieten. Leider ist es uns nicht möglich, im Rahmen des Fotowettbewerbs allen Teilnehmern einen Mitmachpreis zukommen zu lassen oder Einzelhonorarvereinbarungen bei einer Bildverwendung anzubieten.

    Wir hoffen, dass wir Ihnen unsere Beweggründe verdeutlichen konnten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Julia Kottler

    Landesbauernverband in Baden – Württemberg e.V.
    – Öffentlichkeitsarbeit –

  6. Hallo Marius,

    wir haben derweil die Pressestelle des Landesbauernverbandes in Baden-Würtemberg über die geäußerten Bedenken einiger Fotografen informiert und um eine kurze Stellungnahme gebeten, bisher gab es jedoch noch keine Antwort.

  7. Ich finde es ebenfalls äußerst bedenklich, wenn Fotowettbewerbe mit einer so umfassenden Rechteabtretung am eigenen Bild einhergehen.

  8. Hallo Dieter,

    danke für deinen Hinweis. Als wir den Fotowettbewerb bearbeitet haben, waren die exakten Teilnahmebedingungen noch nicht publiziert worden. Wir werden den Veranstalter auf die Einwände hinweisen, zumal wie mittlerweile noch zwei weitere Hinweise darauf von Fotografen via Mail erhalten haben.

  9. Inzwischen sind die Teilnahmebedingungen veröffentlicht worden. Die konnten Sie natürlich noch nicht kennen, als Sie für diesen Wettbewerb Werbung gemacht haben.

    Hier mal ein Ausschnitt aus den Teilnahmebedingungen:

    Rechte am Bild
    l Mit der Teilnahme am Wettbewerb erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, dass die eingereichten
    Bilder durch den Landesbauernverband in Baden-Württemberg e.V räumlich, zeitlich, sachlich, inhaltlich und
    medial unbegrenzt veröffentlicht werden dürfen. Z.B. Publikation in elektronischen (Internet) und gedruckten
    Medien (Broschüren, Bücher, Plakate, Poster etc.) und für weitere Kommunikationsmassnahmen (Messen,
    Events, etc.).
    l Der Landesbauernverband darf die Bilder zudem an dessen Mitgliedsorganisationen sowie Sponsoren und
    weitere Kooperationspartner zur Verwendung im gleichen Umfang weitergeben.

    Für mich sieht das aus wie einer der berüchtigten Wettbewerbe, bei denen man jemand mit wenig Einsatz (nämlich Sponsorenpreisen) viele gute Bilder zu beschaffen versucht, alle Bildrechte an allen eingesandten Bildern hat (also nicht nur den prämierten)

    Ich weiß nicht, ob das wirklich in Ihrem Sinne ist, solche fragwürdigen Wettbewerbe zu unterstützen. Seriöse Wettbewerbsbedingungen sehen anders aus.

    Wenn nein, wäre es schön, wenn Sie den Veranstalter mal auf diese zweifelhaften Teilnahmebedingungen aufmerksam machen würden und auch auf Ihrer Seite deutlich darauf hinweisen. Ich finde, das liegt auch in Ihrer journalistischen Verantwortung.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + neun =