Seite auswählen

Fotowettbewerb: Deutscher Jugendfotopreis 2016


Deutscher Jugendfotopreis auch im Jahr 2016

 

  • Teilnahme nicht mehr möglich

 

Von unserem stellv. Chefredakteur Rolf Jansen

Der Deutsche Jugendfotopreis bietet für junge Leute eine tolle Möglichkeit, mit fotografischen Arbeiten in die Öffentlichkeit zu treten, und lobt beachtenswerte Preise aus. Umso besser, dass er in eine neue Runde geht und auch im Jahr 2016 verliehen wird! Hinter dem Deutschen Jugendfotopreis steht als Veranstalter das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF). Gefördert wird der Preis vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hinzu kommen eine Reihe weiterer namhafter Partner. Es folgen eine kurze Vorstellung des Deutschen Jugendfotopreises 2016 inklusive Informationen dazu, wo die offizielle Ausschreibung und die Teilnahmebedingungen zu finden sind.

 

Teilnahmevoraussetzungen und Einsendeschluss

Auch im Jahr 2016 richtet sich der Deutsche Jugendfotopreis natürlich an eine junge Zielgruppe: Teilnehmen darf laut online verfügbarer Ausschreibung, wer bei Einreichung seiner Wettbewerbsbeiträge noch nicht älter als 25 Jahre ist. Zudem ist zu beachten, dass die Teilnehmer ihren Wohnsitz in Deutschland haben müssen, sich der Fotografie nicht professionell widmen und selbstverständlich den Einsendeschluss (15. März 2016) beachten. Der Deutsche Jugendfotopreis 2016 spricht dabei explizit sowohl Einzelteilnehmer als auch Fotogruppen an. Die komplette Ausschreibung und die Teilnahmebedingungen sind online auf einer Website einzusehen, welche der Veranstalter dem Jugendfotopreis gewidmet hat.

 

Drei Kategorien, vier Altersgruppen

Bemerkenswert ist, dass beim Deutschen Jugendfotopreis 2016 gleich drei Kategorien zur Verfügung stehen, zu denen fotografische Arbeiten eingereicht werden können. Die erste Kategorie zeichnet sich durch eine freie Themenwahl aus. Die zweite Kategorie hingegen sieht explizit ein Thema vor: Die Veranstalter haben sich hier laut Ausschreibung für das Thema „Sound in Sicht“ entschieden. Es sind in dieser Kategorie also Fotos gefragt, die einen Bezug zu Musik und Co. herstellen – was eine wirklich interessante Aufgabenstellung ist. Die dritte Kategorie wiederum widmet sich dem Bereich Imaging und digitale Fotokunst und lässt so einen Bezug zum Bereich Design entstehen. Teilnehmen kann man übrigens in allen drei Kategorien – jeweils maximal mit sechs Fotos pro Kategorie.

Da es beim Deutschen Jugendfotopreis offenbar nur eine Altersbegrenzung nach oben, aber nicht nach unten gibt, ist es fair, dass der Veranstalter vier Altersgruppen etabliert hat. So haben auch die Jüngeren die Chance, einen der ausgelobten Preise zu gewinnen. Die Altersgruppe mit den jüngsten Teilnehmer umfasst dabei beispielsweise alle, die bis 10 Jahre alt sind.

 

Saal Banner – Anzeige – | Anzeigen stellen keine Empfehlung der Redaktion dar


 

Interessante Preise

Laut Angaben auf den Internetseiten zum Deutschen Jugendfotopreis 2016 gibt es beim Wettbewerb Preise im Gesamtwert von sage und schreibe 13.000 Euro zu gewinnen. Wie sich die Preise im Detail aufteilen, lässt sich dort ebenfalls nachlesen. Zudem haben es sich die Veranstalter und Stifter offenbar auf die Fahnen geschrieben, auch abseits der materiellen Ehrung etwas für die junge Fotografie zu tun. So soll es etwa einen Medien-Workshop in Berlin, eine Präsentation der Bilder auf der Photokina und Einladungen zum Preisträgerforum geben.

 

AnsehenAlle Fotowettbewerbe anzeigen

 


Redakteur dieser Rubrik:

Rolf JansenAutor: ist stellvertretender Chefredakteur bei FM* – Das Fotobuch Magazin und unter anderem verantwortlich für die Rubrik „Fotobuch Testberichte“ sowie „Fotowettbewerbe“.

E-Mail: rolf.jansen|at|fotobuchmagazin.de

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + 6 =